Kosten und Nutzen

So rechnet sich ein Employee Assistance Programm

Die Preise richten sich nach Mitarbeiterzahl, Leistungsumfang und Laufzeit des Beratungsangebots. Schon für ein paar Euro pro Mitarbeiter und Monat wird das komplette Leistungspaket bereitgestellt. Monatlich wird ein Pauschalbetrag pro Mitarbeiter des Unternehmens fällig. Für Führungskräfte und Mitarbeiter selbst entstehen keine Kosten.

Vom Angebot der externen Mitarbeiterberatung profitieren alle Beteiligten:

  • Führungskräfte und Mitarbeiter sowie deren direkte Angehörige erhalten kostenlose, unbürokratische und vertrauliche Soforthilfe bei Problemen und Krisen. Der Berater begleitet sie solange, bis die schwierige oder belastende Situation gelöst ist – ganz gleich, ob beruflich oder privat. Das entlastet, stellt die Leistungsfähigkeit zügig wieder her und stärkt die Selbstverantwortung.
  • Unternehmen fördern Leistung und Produktivität durch höhere Motivation, Loyalität und Gesundheit ihrer Beschäftigten. Sie zeigen Wertschätzung für ihre Mitarbeitenden, erfüllen ihre (gesetzliche) Fürsorgepflicht und fördern ihr positiven Image als attraktive Arbeitgebermarke nach innen wie außen. Nicht zuletzt entlastet das „ausgelagerte Kümmern“ an externe Profis die Führungskräfte und internen Experten (Personalabteilung, Betriebsarzt).

Der wirtschaftliche Nutzen der externen Mitarbeiterberatung ist wissenschaftlich belegt. Datenmaterial liegt vor allem aus den Vereinigten Staaten vor. Dort ist die Externe Mitarbeiterberatung als Instrument zur Gesundheitsförderung schon lange etabliert. So beschreibt das „EAP Geschäftswert-Modell“[1] drei finanzielle Nutzenfelder der externen Mitarbeiterberatung für Unternehmen: höhere Produktivität, geringere Gesundheits- und Vorsorgekosten sowie höhere Mitarbeiterzufriedenheit und positiveres Arbeitgeberimage.

Was heißt das konkret?

  • Beschäftigte, die eine externe Mitarbeiterberatung nutzen können, verringern ihre Fehl- und Präsentismuszeiten signifikant im Vergleich zu Beschäftigten ohne diesen Service.[2]
  • Signifikant bedeutet zum Beispiel, dass die Mitarbeiter in einem Monat insgesamt 7 Stunden weniger krank zuhause bleiben (Absentismus) und 20 Stunden produktiver tätig sein können (Präsentismus) – und das bei durchschnittlich 2,6 Beratungseinheiten pro Mitarbeiter.[3]
  • 95 % der Befragten waren zufrieden mit der externen Mitarbeiterberatung.[4]
  • 64 % der Beschäftigten, die die externe Mitarbeiterberatung mit beruflichen Problemen aufsuchten, berichteten von einer Verbesserung ihrer Situation.[5]
  • Ergebnisse deutscher Firmen zeigen eine fünfprozentige Steigerung der Anwesenheit durch Beratung.[6]

US-amerikanische Studien belegen, dass der ROI (Return on Investment) der externen Mitarbeiterberatung zwischen 1:3 und 1:10 liegt. Das heißt: Jedem investierten Dollar stehen drei bis zehn Dollar unternehmerischen Nutzens gegenüber.[7]

Die Kapitalrendite der externen Mitarbeiterberatung ergibt sich aus der Senkung der Krankheitstage, Erhöhung der Produktivität und Einsparung von Ressourcen. Für die Beschäftigten sinken Belastungen und Arbeitsbedingungen verbessern sich. Das kommt Zufriedenheit, Einsatzbereitschaft und Loyalität zugute. Damit ist auch ein wesentlicher Beitrag zu einem wirkungsvollen Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) gegeben.

Bleibt festzuhalten: Externe Mitarbeiterberatung im Rahmen eines strategischen Betrieblichen Gesundheitsmanagements macht Unternehmen und ihre Beschäftigten gesünder und wettbewerbsfähiger – bei vergleichsweise geringen Investitionen von 2,5 bis 5 Euro pro Mitarbeiter pro Monat[8].

 


[1] Im Original: „EAP Business Value Model“, aus: Attridge, Mark et al., The Business Value of EAP: A Conceptual Model. ASNA Research Notes, Volume 1, No. 10, 2002.

[2] Melissa K. Richmond et.al.: The impact of Employee Assistance Services on Workplace Outcomes. Results of a Prospective, Quasi-Experimental Study. Journal of Occupational Health Psychology 2017, Vol. 22, No. 2, 170-179.

[3] Mark Attridge: Implications of Pricing for EAP Integration and ROI. Jounal of Employee Assistance, 1st quarter 2017, 20-35.

[4] Attridge, Mark: Optum EAP client satisfaction and outcomes survey study 2002. Paper presented at the annual conference of the Employee Assistance Professionals Association, New Orleans, November 2013.

[5] Amaral, T. M.: Global benchmarking and EAP best practices. Presented at the annual institute of the Employee Assistance Society of North America, Vancouver, BC, Canada. April 2008. Jorgensen, D. G.: Demonstrating EAP value. Journal of Employee Assistance, 37 (3) 2007, 24–26.

[6] Schüll, Beatrice: Kosten-Nutzen-Aspekte der betrieblichen Sozialarbeit, Hamburg 2001.

[7] Zum Beispiel Hargrave, G. E. et al.: EAP treatment impact on presenteeism and absenteeism: Implications for return on investment. Journal of Workplace Behavioral Health, 23 (3) 2008, 283–293.

[8] Der Pauschalbetrag hängt ab von Mitarbeiterzahl, Nutzungsrate und vereinbartem Leistungsumfang.

Sie suchen eine maßgeschneiderte Lösung für die Sozialberatung Ihrer Mitarbeiter und die Unterstützung Ihrer Führungskräfte?

 

WIR BERATEN SIE GERNEMASSGESCHNEIDERTES ANGEBOT