Gefährdungsbeurteilung

/Gefährdungsbeurteilung
Gefährdungsbeurteilung 2017-05-24T18:32:56+00:00

Gemeinsam nach Lösungen suchen

Gefährdungsbeurteilung zur psychischen Gesundheit

§ 5 III ArbeitsschutzG verpflichtet den Arbeitgeber, die Gefährdungen für den Arbeitnehmer zu ermitteln, die sich durch psychische Belastungen am Arbeitsplatz ergeben. Die Ergebnisse dieser Beurteilung müssen rechtssicher dokumentiert und verwahrt werden.

Die Gefährungsbeurteilung zielt also darauf ab, mit angemessenem Aufwand einen Überblick der Gefährungspotenziale im Unternehmen zu gewinnen. Anschließend lassen sich überschaubare und realistische Maßnahmen ableiten, die die Situation der Mitarbeiter fördern und verbessern.

(c) M. Castans Monteagudo/Shutterstock

Idealerweise nutzt ein Unternehmen diese Anforderungen, um einen regelmäßigen Prozess zur Prüfung der psychische Belastungsfaktoren einzurichten. Das kann eine jährliche Mitarbeiterbefragung sein oder ein jährlicher Teamworkshop, in dem es darum geht, Belastungen ebenso wie Ressourcen für die psychische Gesundheit festzustellen. Immer sind daraus verbindliche Maßnahmen für Team und/oder Unternehmen abzuleiten.

Unser Angebot

Die Fülle an Maßnahmen zur Gefährungsbeurteilung ist schier unübersichtlich. Deshalb beschränken wir uns auf zwei Ansätze und verwenden nur frei verfügbare Tools. So bieten wir entweder

„große“ Lösung – wissenschaftlich fundiert und ausführlich als Mitarbeiterbefragung

oder

die „kleine“ Lösung – pragmatisch und gleichzeitig nutzbar zur Personalentwicklung als eintägiges Workshop-Konzept für Teams

Wollen Sie mehr erfahren über unser Angebot zur Gefährdungsbeurteilung?

Schreiben Sie uns!
Schreiben Sie uns!